Am Telefon Sagt Man Nix. Fortsetzung.

am-telefon-sagt-man-nix-ueb3r

Die Audio-Installation “Am Telefon Sagt Man Nix” war am Abend des 27.10.2016 als Fortsetzung für Besucher zu sehen. Sie wurde für das Haus 7 der ehem. Stasi-Zentrale adaptiert.
#SagNix

Ort: Ehemalige Stasi-Zentrale „Haus 7“
Adresse: 
Ruschestraße 103, 10365 Berlin
PDF-Handout: >hier
Infos für Presse: >hier

Am 27.10.2016, dem UNESCO Welttag des audiovisuellen Erbes, öffnete die BStU ( Stasi-Unterlagen-Behörde) die Türen des Haus 7 der ehemalige Stasi-Zentrale um die Installation „Am Telefon Sagt Man Nix“ von ÜB3R zu präsentieren.

Ergänzend bestand an dem Abend die Möglichkeit, das Tonstudio des Stasi-Unterlagen-Archivs zu besichtigen und etwas über den Bestand, die Erhaltung und Erschließung von Tondokumenten zu erfahren.

Zur Installation „Am Telefon Sagt Man Nix“
Erstmals wurde die Installation “Am Telefon Sagt Man Nix” im Januar 2016 am ehemaligen DDR-Grenzwachturm am Potsdamer Platz in Berlin präsentiert. Nun ist sie von ÜB3R für das Haus 7 (Archiv) der ehemaligen Stasi-Zentrale adaptiert worden.

> Link & Infos zur Aktion im Januar 2016 am Potsdamer Platz

Die Installation präsentiert originale, von der Stasi, abgehörte Telefonate. Zu hören sind private Gespräche zwischen DDR-Bürgern und auch ihren Angehörigen in West-Deutschland sowie Anrufe beim Ministerium für Staatssicherheit der DDR. Die Gespräche wurden in den 1980er Jahren heimlich aufgezeichnet und sind zum Teil nur im Rahmen dieser Installation veröffentlicht. Zum Schutz der Privatsphäre sind die Gespräche anonymisiert.

Die authentischen und seltenen Tonaufnahmen dokumentieren eindrücklich, was Überwachung bedeutet: Überwachung ist nicht nur die objektive Erhebung von Informationen, denn Daten erzählen Geschichten aus unserem privaten Lebensalltag. Wenn es um das Thema Überwachung geht, scheuen viele den direkten Vergleich zwischen SED-Diktatur in der ehemaligen DDR und unserem heutigen Leben in einer demokratischen Gesellschaft. Doch sind Daten ersteinmal vorhanden, werden sie auch genutzt. Heute vielleicht “nur” für individualisierte Werbung oder die Abwehr von Terror. Doch Unternehmen verändern sich. Genauso Staaten und Rechtssysteme. Wem die heute aufgezeichneten Daten in Zukunft in die Hände fallen werden, bleibt ungewiss.

 

> PDF: Handout zur Installation 

> Infos für die Presse

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *